Religionspädagogik

Als kirchliche Einrichtung gehört es zum Selbstverständnis, Kindern mit Inhalten christlichen Glaubens vertraut zu machen und eine positive Grundlage zu schaffen, die dem Kind später ermöglicht seinen Glauben zu entwickeln. Der christliche Glaube hat einen Bezug zum Lebensalltag der Kinder. Dabei erleben die Kinder Rituale, religiöse Erlebnisse und eigene Fragen als einen wichtigen Bestandteil der Andachten und bei der Erarbeitung von Geschichten aus der Bibel.

Wir wollen Antworten geben auf Kinderfragen nach Gott, der Schöpfung und anderen Lebens- fragen. Das Gespräch, das Singen, das Beten, das Erzählen und Erleben biblischer Geschichten und das Feiern christlicher Feste gehören zur religionspädagogischen Arbeit im Kinder- garten. Wie die Kinder das Erzählte und Erlebte verstehen, mit wem sie sich identifizieren, was sie ablehnen, das sind die ersten Schritte auf einem individuellen Glaubensweg.

Die pädagogischen Fachkräfte begleiten und unterstützen die Kinder darin, indem sie Ver- trauen, Sicherheit und die Gewissheit vermitteln, hier werde ich ernst genommen. Zudem dient die eigene christliche Einstellung als Vorbildfunktion für die Kinder.

Der Kindergarten ist ein wichtiger Bestandteil in der Gemeinde. Es finden regelmäßig gemeinschaftliche Andachten statt, zu denen die Familien willkommen sind. Auch eine gute Zusammenarbeit und der Austausch mit unserer Pastorin zeichnet uns aus. Sie ist für unsere Kinder und Eltern in Glaubensfragen ein Ansprechpartner.

Den Kindern wird ein Orientierungsrahmen geboten, der das Leben mit dem Kirchenjahr (Advent, Weihnachten, Passion, Ostern, Erntedank) und die Themen des Lebens (Freude und Trauer, Streit und Versöhnung, Einheit und Vielfalt) beinhaltet. Jährlich erarbeiten in diesem Zusammenhang die zukünftigen Schulkinder die Glaubensperlen.

Uns ist es wichtig, die Eltern in ihrer religiösen oder weltanschaulichen Erziehung zu unter- stützen. Wir geben Informationen in Form von Aushängen/Elternbriefen etc. aus, in denen biblische Geschichten erzählt werden, damit die Eltern Themen auch zu Hause aufgreifen und auf Fragen ihrer Kinder eingehen können.

Darüber hinaus basiert das gemeinschaftliche Miteinander und die moralischen und sozialen Wertevorstellungen auf unseren christlichen Glauben. Dies zeigt sich vor allem in der Wochenstruktur des Kindergartenalltags. Die Woche wird durch zwei christliche Gemeinschaftsrituale gerahmt.

Tägliche Tischgebete, der respektvolle Umgang mit Anderen, angelehnt an die positiven Wertvorstellungen der Bibel, und das bewusste Leben mit Gottes Schöpfung runden unsere Arbeit ab.

Die Entwicklung der religionspädagogischen Arbeit wird vertieft und unterstützt durch Fortbildungen des Teams zu diesem Themenbereich. Feste Bestandteile der religionspädagogischen Arbeit sind:

  • das gemeinsame Feiern christlicher Feste in der Kita oder in der Kirche: Ostern, Advent, Nikolaus, Weihnachten
  • Projekte zu besonderen christlich-ethischen Themen: Wir sind Kinder einer Erde
  • das Erzählen biblischer Geschichten
  • das bewusste Ausgestalten von Ritualen (Be- ten vor dem Mittagessen; Verabschiedung der Schulkinder mit einem Segensritual)
  • das bewusste religiöse Begleiten von Kindern in Krisensituationen (Tod, Trauer, schwere Erkrankung in der Familie)
  • das zur Verfügung stellen von Büchern, die den Sinnfragen der Kinder angemessen sind.

Mitarbeiter des Kindergartens und der Kirchengemeinde verfügen über eine Fülle von Wissen, aus der jeder schöpfen kann. Die Bücherei unseres Kindergartens verfügt über eine große Auswahl an Fachbüchern, Materialien und Anregungen, mit denen biblische Geschichten im Elementarbereich erarbeitet werden können. Unsere Mitarbeiter bringen sich aktiv in die Gemeinde ein z.B. der Kinderkirche, Chöre etc. Sie bilden somit gute Kooperationen mit die Gemeinde wie auch in der Zusammenarbeit mit der Grundschule an gemeinsamen Gottesdiensten.